Dienstag, 27. Dezember 2016

My first attempt at knitting: a pair of wristlets

Das Strickmuster fand ich, als ich durch die Landlust-Magazine meiner Mutter blätterte. Die Stulpen gefielen mir auf Anhieb, sodass ich mir sofort im Strickgeschäft meiner Stadt die passende Wolle kaufte.
Allgemein kann ich diese Anleitung jedem empfehlen, der genau so ein Anfänger ist wie ich. Natürlich muss man sich ein bisschen reinlesen und sich mit den Abkürzungen und Zeichen, die das Ajourmuster beschreiben, vertraut machen, aber selbst das ist nicht so schwer.
Wer sich auch für diese Stulpen interessiert, der kann sich auf der Internetseite die Anleitung kostenlos als pdf-Datei herunterladen.
The instructions for making these wristlets were taken from a German magazine called ''Landlust'' (if you're interested, you can download the pattern from its website for free).
I really recommend this patttern as it is quite easy to follow, even for beginners like me!

die Vorderseite

uuud die Rückseite



wer hat sich denn da vor die Kamera geschlichen?

Montag, 26. Dezember 2016

Jumpsuit aus einem schwarzen Samtstoff

Vor einigen Wochen blätterte ich zum wiederholten Mal durch meine alten Burda-Zeitschriften und stieß auf ein Schnittmuster eines Jumpsuits, dessen Schnitt ich ziemlich originell fand (da dieser sich auf dem schwarzen Samtstoff nicht gut abhebt, füge ich noch eine technische Zeichnung aus der Zeitschrift hinzu).
Persönlich bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden und werde es sicherlich oft tragen!






 ♠ ♠ ♠ 


Sonntag, 9. Oktober 2016

A white lace dress/ cardigan

Vor einer Weile hatte ich im Nähgeschäft in meiner Nähe einen weißen Spitzenstoff gekauft, der mir auf Anhieb gefiel. Und für 3€ pro Meter habe ich dann sofort zugeschlagen!

Der Schnitt besteht aus drei miteinander kombinierten Schnitten. Zuallererst habe ich den Schnitt eines kurzen ärmellosen Kleides, das ich regelmäßig trage und sehr gerne mag, auf Papier übertragen, da ich den Rockteil nutzen wollte. Für das Oberteil verwendete ich diesen Burda-Schnitt, da dieser, im Vergleich zu meinem Kleid, bis zum Hals hin geschlossen ist und die vorderen Nähte etwas weiter außen sitzen, was ich schöner und 'sauberer' finde. Die Ärmel habe ich diesem Schnitt hier entnommen.
To get the look I was going for, I mixed three already existing patterns. The first one was taken from a dress of mine, that I really liked, which I traced onto paper. This is what I would use for the skirt. Then I used this pattern for the bodice, and the sleeve pattern was taken from this one.

Beim Zuschneiden habe ich darauf geachtet dass der Fadenlauf perfekt liegt (was ich ja sowieso tue), und dass das Muster immer in die richtige Richtung zeigt. Anfangs war ich etwas besorgt, ob der dünne Stoff die Spannung gut aushält und nicht reißt - nun, das hat er bis jetzt nicht getan, nur werde ich künftig trotzdem sehr gut aufpassen müssen, dass ich nirgendwo hängen bleibe und sich fiese Löcher bilden. 
When cutting out the pieces I made sure that the grain line was sitting perfectly and that the pattern of the fabric would go in the right direction. 
At the beginning I was worried that the thin fabric might not stand the tension and tear apart, but luckily this was not the case! Still, I'll have to be careful with wearing this!

Den Schnitt für den Kragen habe ich selbst erstellt, indem ich einfach ein Stück Stoff in der doppelten Länge des Ausschnitts zugeschnitten habe, auf beiden Seiten Falten gelegt, und ihn dann angenäht habe. 
The collar-pattern was simply made by cutting a piece of fabric, that would have twice the length of the bodice's neckline, setting the pleats and sewing it onto the dress. 














♠ ♠ ♠



Sonntag, 2. Oktober 2016

'Liebster Award' Nominierung

Ich wurde von der lieben Anjuli - flouncedlucia.blogspot.com - für den Liebster Blog Award nominiert! Vielen Dank!
Sie war in den letzten Jahren eine große Inspiration für mich und sowohl ihre Blogposts als auch ihre hilfreichen Ratschläge haben mich jedes Mal aufs Neue motiviert, mich erneut an die Nähmaschine zu setzen!




Hier der Liebster Award Leitfaden (Regeln):

  • Danke der Person, die dich nominiert hat und verlinke ihren/seinen Blog bei dir
  • Beantworte die 11 Fragen
  • Nominier 3-11 weiter neue Blogger mit weniger als 300 Follower
  • Überleg dir 11 neue Fragen für die nominierten Blogger
  • Füge die Regeln in deinen „Liebster Award Post“
  • Füge eins von den Liebster Award Logos ein


Hier meine Antworten zu den mir gestellten Fragen:


1) Welche drei Utensilien dürfen bei einem Projekt nie fehlen?

Die üblichen Hilfsmittel, gute Musik und Motivation.

2) Hört ihr bei euren Projekten nebenbei Musik, habt es lieber ruhig, oder läuft vllt. ein Film oder eine Serie?
Wenn ich nähe, höre ich immer Musik! Und wenn es nicht gerade ''modernere'' Musik ist, so lasse ich auch gerne klassische Musik oder Soundtracks laufen, je nach persönlicher Stimmung und Art des Projekts. Bei länger andauernden Handarbeiten schaue ich mir aber auch gelegentlich Serien oder Dokus an - auch wenn es mich manchmal vielmehr ablenkt...

3) Gibt es Projekte, die ihr gerne machen würdet, es euch aber nicht zutraut, wenn ja, welche?
Oh, es gibt viele historische Kostüme, an die ich mich nicht herantraue, einfach weil ich noch nicht das nötige Wissen besitze über z.B. die Konstruktion, die passende Unterkleidung, etc., oder weil der Aufwand und die zugehörigen Kosten zu hoch sind. Die Kostüme Renaissance oder aus der Zeit von Ludwig XIV finde ich zum Beispiel sehr schön! Aber viktorianische Kleidung hat auch seinen Charme! Eigentlich gibt es keine Epoche, der ich (bzgl. historischer Kleidung) abgeneigt bin.

4) Wenn ihr euch mit einem Blogger eurer Wahl treffen könntet, wer wäre es?

Wenn es eine Person gäbe, die ich gerne einmal treffen wollen würde, dann wäre es Mai (Tumblr | Instagram). Sie wirkt wie ein sehr netter und interessanter Mensch und ihren Stil bewundere ich sehr! 

5) Habt ihr ein besonderes Lieblingsutensil bei eurem Hobby? z.B ein Erbstück oder ein Erinnerungsstück
Gerade fällt mir keines ein, jedoch schaue ich beim Nähen immer auf meine, gegenüberliegende, an der Wand aufgereihte, Sammlung an Büchern, dich ich zu bestimmten Anlässen von besonderen Menschen geschenkt bekommen habe, oder die ich zu einer bestimmten Zeit gelesen habe. Und dies ruft bei mir gelegentlich viele Erinnerungen hoch.
6) Welche Medien nutzt ihr noch zur Kommunikation für euer Hobby?
Hauptsächlich Pinterest! Mittlerweile findet man jedoch auch auf Instagram viele gleichgesinnte Menschen, dessen Interessen man teilt.

7) Was ist der schönste Moment bei einem Projekt?
Wenn man das fertiggestellte Kleidungsstück anzieht, es im Spiegel begutachtet und einfach nur zufrieden ist! 
Komplimente von Mitmenschen zu bekommen ist natürlich aber auch eine feine Sache! 

8) Was ist euer Lieblingsurlaubsort und weshalb?

Durch meine Familie fahre ich 1-2 Mal jährlich nach Frankreich, worauf ich mich jedes Mal besonders freue. Und dabei ist es auch schwer zu sagen, welcher Ort mir am liebsten gefällt! Die Bretagne beispielsweise ist in sich eine wunderschöne Region, die auch kulturell gesehen sehr besonders ist, aber auch an die Normandie und an die schönen, an der Loire gelegenen Schlösser denke ich oft zurück.

9) Würdet ihr dorthin umziehen?

Sofort! (...würde ich mein jetztiges Studium und mein Leben hier in Deutschland komplett beiseite legen)

10) Was ist euer peinlichstes/lustigstes Missgeschick bei einem Projekt?
Hm, so direkt fällt mir keines ein (was nicht heißen soll, dass ich nicht dauernd irgendwelche Fehler mache). Einmal ist es mir jedoch passiert, dass ich die Schulternaht eines Tops zusammengenäht habe, und erst am Ende gemerkt habe, dass dieser verdreht war... So etwas passiert mir wirklich oft.

11) Auf welches Projekt seid ihr besonders stolz?

Auf mein Korsett, dass ich vor etwa einem Jahr genäht habe, bin ich zugegebenermaßen stolz!



Meine Nominierungen gehen an:

1) exclamation-point
2) Zeitenzauberin
3) Nähwürmchen


Meine neuen Fragen:

1) Wer oder was motiviert dich am meisten, nach einer längeren Pause erneut zu nähen und wer oder was inspiriert dich am meisten?
2 Könntest du dir vorstellen, dein Hobby zum Hauptberuf zu machen (falls es nicht schon der Fall ist)?
3) Verrichtest du gerne Handarbeiten, oder sitzt du lieber an der Nähmaschine?
4) Gibt es irgendwas, dass du zusätzlich auch sehr gerne erlernen würdest, z.B. Stricken, Klöppeln etc.?
5) Hast du dich beim Nähen schon einmal verletzt, und wenn ja, wie?
6) Was ist es, was deinen Stil hauptsächlich ausmacht?
7) Welches Projekt steht als Nächstes an?
8) Wenn du für ein paar Stunden in eine Zeit zurückreisen könntest, welche wäre es?
9) Welche Epoche magst du am allerliebsten und welche am allerwenigsten (bzgl. der Kostüme)?
10) Wie lautet der letzte Kostümfilm, den du dir angesehen hast?
11) Auf welches Projekt bist du besonders stolz?


Samstag, 24. September 2016

Breton traditional costumes

So today I'll be writing about a different topic - about my summer holidays in Brittany (in French "Bretagne") in the north-west of France.
Brittany is quite unique in its own kind of way, when it comes to cultural aspects; to traditional dance and music, to its landscapes and architecture and of course to its traditional clothing.
Since my childhood I've been travelling to Bretagne very often and I've been keeping a lot of beautiful memories of it. This year I had the chance to visit this lovely place again and I'd like to show you some photos of traditional breton clothing that I was able to examine at the Musée Départemental Breton in Quimper.

Since those photos were taken with my phone, they don't have the best quality. Sorry for that!






a traditional festivity dress from the 1930s

a wedding gown from the 1910s




another festivity dress from the 1940s





a ceremonial dress from the 1880s



















a man's costume, 1910-1930








a girl's costume, 1920s
When it comes to breton hats and such, this cylinder-shaped headpiece called "Bigoudène" is probably the most popular one.
Apparently women (not only little girls, even though this is a girl's costume) began to wear it at the beginning of the 20th century. 
This hat began to 'grow' up to about 30 centimetres high! But sadly women stopped wearing these on a daily basis in the 80s. Nowadays they are worn for any cultural or religious festivities, or 
If you're interested in seing more pictures of it, yoo can click here, here and here.


























ceremonial costume, 1880-1890





So this man's ensemble is from the 1880s. Look at the beautiful embroidery on the waistcoat and the jacket!










- - -


So the following costumes were made in the last 20-50 years and are very much inspired by traditional breton clothing. The corset on the last photo was designed by Pascal Jaouen, a fashion designer and embroiderer. He, amongst other people, try to preserve breton costumes by presenting his breton-inspired collections all over the world. He also gives embroidery courses in several cities in France as well. I visited his own exhibition a few days later, which was also very interesting! Maybe I'll make another post about it.



Valérie Piriou














Pascal Jaouen



Any additional information about these traditional costumes I got from this website (it's written in French).