Donnerstag, 11. Mai 2017

18th century dress: Finishing the polonaise gown (Part 6)

Part 1: Chemise à la Reine: Inspiration
Part 2: 1780s stays
Part 3: Change of plans + the pockets
Part 4: The undergarments
Part 5: Making a bergère hat

So this will (finally!) be my last post about making this polonaise dress! I've taken long enough!

Dies wird (endlich mal!) der letzte Post dieser Reihe sein und darlegen, wie ich das Polonaise-Kleid genäht habe.

As I might have mentioned earlier, the sewing pattern was taken from Janet Arnold's 'Patterns of Fashion I'. I graded up the pattern and made a mock up, which fit surprisingly well! I only took in a little bit of fabric at the back and at the shoulders. 

Wie ich vielleicht schon erwähnt habe, entnahm ich den Schnitt dem Buch "Patterns of Fashion I" von Janet Arnold. Den Schnitt habe ich dann mühsam im richtigen Maßstab herauskopiert und eine Probe aus altem Baumwollstoff gemacht. Überraschenderweise passte der Schnitt ganz gut! Nur an den Schultern und am Rücken war er etwas zu groß.

As the main fabric I used some old second-hand curtains, that I bought on my trip to England for 6 pounds only! It immediately reminded me of these floral fabric, that you would use for 18th century gowns, so I took them with me without hesitating.


Another bonus was that these curtains were lined with a beautiful lightweight creme fabric, that went so well together with the green, that I decided to make the visible underskirt and the sleeve ruffles out of it!



Als Stoff verwendete ich alte Vorhänge, die ich vor zwei Jahren bei meinem Englandsaufenthalt second-hand gekauft hatte - für nur 6 Pfund! Das Muster hatte mich sofort an Rococo Kleider erinnert, da musste ich sie einfach kaufen!
Ein weiterer Vorteil war, dass diese Vorhänge mit einem leichten creme-farbenen Stoff gefüttert waren, den ich für den Unterrock und die Ärmelrüschen genutzt habe.


I cut out all the pieces from this green fabric and from a white lining, that I used.
Then, what I did, was treating both layers as one and sewing them together.
Ich schnitt alle Teile aus dem grünen Vorhangstoff, und aus einem weißen Futterstoff aus Baumwolle aus. Jedoch nähte ich dann alle Teile zusammen, indem ich beide Stofflagen als eine einzige behandelte.
 Then I turned the seam allowance inwards and sewed it on by hand.
At the front and the sides, I sewed a few boning channels, in which I put actual cable ties.
Anschließend habe ich die Nahtzugaben nach innen geklappt, sodass die Kanten nicht mehr zu sehen waren und alles mit der Hand festgenäht. Seitlich und vorne wurden die Nähte mit Stäbchen (in meinem Fall Kabelbinder) verstärkt.








Then, to finish the edges, I used some facing, that I sewed in by machine. Then I turned the edges inwards twice and sewed it to the lining by hand.
Um die Kanten, die nicht vom Futter eingefasst wurden, zu versäubern, habe ich dort Belege angesteppt und die Innenkanten dann per Hand an das Futter staffiert.






What I did to create the 'polonaise' shape of this dress, was to sew to satin bands to the top of the skirt, where all the pleats are and a little 'loop' underneath (see photo). By tying the bands to the loop, the fabric is taken in and creates this polonaise shape.
Um die Gestalt eines Polonaise-Kleides zu erhalten, habe ich dort, wo der Rock an das Oberteil genäht wurde, an den Seiten, jeweils zwei Satinbänder angenäht. Etwa 40 cm darunter, habe ich aus dem selben Satinband Schlaufen gebildet und diese an das Futter genäht. Verknotet man die Schlaufe fest mit den Satinbändern, so wird der Stoff 'hochgezogen' und man erhält diese Form. Genaueres dazu kann man auch im ''Patterns of Fashion I'' nachlesen.

Here's a photo of how it would look:

Now I'd like to talk about the sleeve ruffles. 
Wearing fully embroidered sleeve ruffles were a great sign of wealth and prosperity at the time. But I didn't have the time, nor the energy to embroider them by hand, as they are made by two pieces (per sleeve, so four pieces in total). But my sewing machine is very simple and does not have much variety of embroidery stitches, so Anjuli (check out her blog at flouncedlucia.blogspot.com) offered me to embroider them for me with her fancy sewing machine. Thank you so much!
I just looove the result! It's quite simple but still so pretty!
Nun würde ich gerne über die Ärmelrüschen sprechen. Zur damaligen Zeit wurden diese meist komplett bestickt und konnten ein Kleid durchaus 'aufpeppen' oder aufwerten.
Da ich aber weder die Zeit, noch die Energie hatte, meine mit der Hand zu besticken, und meine Nähmaschine außerdem nicht viele passende Stickmuster aufweist, bot Anjuli (schaut euch unbedingt mal ihren Blog an: flouncedlucia.blogspot.com) mir an, sie für mich zu besticken, da ihre Nähmaschine viel mehr Muster hatte. Vielen Dank dafür!!
Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, die Rüschen sind einfach so schön geworden!
























Photos of the entire dress will be posted soon!
Bald folgen auch Fotos von dem ganzen Kleid!

Montag, 1. Mai 2017

18th century dress: making a bergère hat (Part 5)

Part 1: Chemise à la Reine: Inspiration
Part 2: 1780s stays
Part 3: Change of plans + the pockets
Part 4: The undergarments

This post will be about making a bergère hat. These were very popular in the mid-18th century and should give women a more romantic and simple look, that contrasted with the highly-decorated and "overcharged" headpieces of the times.
As my hair is quite short at the moment it would be impossible to create an appropriate rococo-hairstyle, so I decided to make this bergère hat, to hide my hair under it.
In diesem Post werde ich beschreiben, wie ich einen Bergère-Hut gemacht habe, den ich zusammen mit meinem Polonaise-Kleid tragen möchte. Da mein Haar zudem gerade sehr kurz ist, ist dies eine gute Möglichkeit, mein Haar zu verstecken.

When going to Ikea, I bought a bunch of table maps, that I wanted to turn into a hat. Actually, I only needed one map, but I wanted to be safe, so I bought more.
Als ich zu Ikea gefahren bin, habe ich diese naturfarbenen Tischsets aus Stroh gekauft- gleich mehrere davon, um sicher zu gehen.

These tutorials were very helpful: 
http://gewaendertruhe-louise.blogspot.de/2010/01/bergere-oder-wie-bastel-ich-mir-einen.html
http://flouncedlucia.blogspot.de/2013/09/1775-85-rokoko-open-gown-im-floralen_19.html

The table maps I bought were made of straw, so I'm not sure of how this will work when you're using plastic. 
Wie schon gesagt, sind meine Tischsets aus Stroh angefertigt worden, und nicht aus Plastik!

What I did, was putting the map in a tub with hot water. Then I took a bowl that had the same diameter as I wanted the crown of the hat to have.
So I just put the straw map over the bowl and attached it with an elastic band, so that it would stay in this position. Then I let it dry.
Was ich gemacht habe, um die gewünschte Form zu bekommen, ist, das Set in heißes Wasser zu tauchen, wodurch das Material ganz weich und formbar wurde. Dann habe ich das Set mittig auf die Öffnung einer Müslischale gelegt, passend geformt und dann zum Trocknen mit einem Gummiband befestigt.


So this is what I'd have:

Then I sewed a band to the inside of the hat, which gave it more stabily. Also that was something that I had seen in a lot of hats, so I thought this would look more professional, hehe. But sewing through the straw was surprisingly easy! 
Dann habe ich ein Band (anscheinend nennt man dies auch "Schweißband") auf die Innenseite des Huts genäht um dem mehr Festigkeit zu geben. Außerdem dachte ich mir, dass der Hut somit sauberer und professioneller aussieht.

Then I took some lead tape that I sewed to the interior of the crown, as I thought the weight of it would make it easier to wear. But now I'm not so sure if lead tape is actually the best material to use...
Anschließend habe ich Bleiband, das man normalerweise für Gardinen benutzen würde, an die Hutkrone genäht, da der Hut mit dem Gewicht besser auf dem Kopf sitzt und nicht bei jedem kleinsten Winstoß weggeweht wird.


Then I sewed a satin band to the inside of the hat.
Dann habe ich auch noch ein Satinband angenäht, um den Hut somit am Kopf befestigen zu können.


At the end I went on decorating the brim. I used the same fabrics the dress is made of.
Am Ende ging es dann um das Dekorieren. Genutzt habe ich dafür die selben Stoffe, aus denen mein Kleid auch besteht.